"Berührung mit Respekt®"

 

Ein Baby zu massieren ist eine Kunst.
Es ist einfach.
Einfach und schwer.
Schwer weil es so einfach ist.
Frédérick Leboyer


Im Ursprungsland der Babymassage, in Indien, ist es üblich, dass Mutter und Kind nach der Geburt täglich in den Genuss einer Massage kommen. Und dies 3 Monate lang! Aber auch in Nepal massiert man die Jüngsten bis zum zweiten Lebensjahr täglich mit Senfsamenöl und Muttermilch. Oder in Mexiko, wo Kleinkinder besonders oft umarmt werden, weil sie dies davor schützen soll, ihre Seele zu verlieren. Aber auch in unseren Breitengraden gibt es viele Gründe, die für die Babymassage sprechen...

Der Tastsinn ist die erste Sprache, die das Baby versteht. Jede noch so kleine Berührung wird von den hoch sensiblen Nervenenden auf der Haut registriert, ans Gehirn weitergeleitet und sofort Glückshormone in Hülle und Fülle ausgeschüttet. Eine regelmässige Babymassage fördert das Urvertrauen und intensiviert die Bindung zwischen Eltern und Kind. Sie hilft bei Bauchkrämpfen, unterstützt die Verdauung, fördert die Beweglichkeit des Kindes und gibt ein gutes Körpergefühl.

Gruppenkurse mit Babys sind ein Erlebnis ganz besonderer Art. Es ist schön, zu sehen wie andere Babys reagieren, wie sie sich bereits austauschen, miteinander kommunizieren. Zudem tut es vielen Eltern gut, auch mal von zuhause wegzukommen und sich auszutauschen. Aus diesen Gründen versuche ich, interessierte Eltern mit ihren Babys in Kleingruppen zusammen zu unterrichten.

4-5 Lektionen à 1-1 1/2 Std. Termine nach Vereinbarung.
Kleingruppe (3-4 Erwachsene) Fr. 120.- / Person
Privatkurs (1-2 Erwachsene) Fr. 150.- / Person

Hausbesuche auf Anfrage.